Lehrer

wird unterrichtet von:

ML Mag. Roland Haas

ML Gabi Daubner

Kontakt für Fragen, Schnupperstunden etc:

Mag. Roland Haas 

Video

Instrument

fluegelhorn

Flügelhorn

 

Ab welchem Alter kann ich mit dem Flügelhorn beginnen?

Ab ca. acht Jahren kann man mit dem Flügelhorn anfangen. 


Welche Unterrichtsformen gibt es?

Der Einzelunterricht findet in 25, 40 oder 50 Minuten-Einheiten statt. Für Anfänger im 1. Jahr reicht meist eine 25 Minuten Einheit.

 

Welches Instrument soll ich besorgen?

Besprechen Sie den Kauf unbedingt mit der jeweiligen Lehrkraft!  Dieser hilft gerne gerne bei der Instrumentenwahl und beim Aussuchen.

 

Wie ist das mit dem Üben?


Wichtig ist, dass man mit Freude und Hingabe übt. Wie lange man übt, hängt einerseits vom Alter ab, andererseits auch davon, wie man übt.

Üben hat aber vielfältigen Wert: Abgesehen vom Spaß daran fördert die Musik die Vernetzung und die Leistung im Gehirn, die Intelligenz, das soziale Miteinander (Zusammenspielen,

auf den anderen reagieren, einfühlen, zuhören, sich einbringen,… ), das Konzentrationsvermögen,... Üben ist eigentlich eine sehr meditative Tätigkeit. Es wird gelernt, ein „Problem“ von mehreren Seiten anzupacken (spielerisch, emotional, technisch,.. )

man lernt auch, dass man für die Dinge, die man gerne tut, auch konsequent sein muss. Das gilt nicht nur für Musik. Durch das Instrument erlernen lernt man auch viele andere Dinge im Leben.

 

Wissenswertes über das Flügelhorn:

Das Flügelhorn ist das Sopraninstrument aus der Familie der Bügelhörner. Es wird auch „die Geige des Blasorchesters“ genannt. Charakteristisch für das deutsche Blasorchester ist der wohltuende Kontrast zwischen den Flügelhörnern die einen sehr weichen Klang haben  und den Trompeten die als

Signalinstrumente einen eher scharfen Klang Klang besitzen.

Das Flügelhorn wird klanglich und von Zuordnung der Instrumentengruppe irgendwo zwischen der Trompete und dem Waldhorn plaziert. In Bauform und Stimmung ist es der Trompete vergleichbar, allerdings hat das Flügelhorn im Gegensatz zur Trompete ein überwiegend konisches Rohr und eine

weite Mensur. Der Rohrdurchmesser wird vom Mundstück bis zum Schallstück ständig größer. Aus diesem Grund zählt es, streng genommen, zu den Horninstrumenten, gespielt wird es aber vorwiegend von Trompetern

 Geschichte

Als Vorläufer des Flügelhorns ist das Bugle bekannt. Es wurde in Frankreich bereits seit dem 12. Jahrhundert als Signalhorn verwendet. Das Bugle hatte in der ursprünglichen Form keine Ventile wodurch seine Tonlage ähnlich wie bei einer Fanfare nur sehr begrenzt war. Um 1830 wurde das

Flügelhorn, zeitgleich mit der Trompete, mit Ventilen ausgestattet, wodurch das Flügelhorn gebohren war. Bereits davor (um 1810) gab es das von Joseph Halliday erfundene Klappenhorn. 

Für die Herkunft der Bezeichnung Flügelhorn gibt es zwei verschiedene Ansätze:

  1. Die Bezeichnung Flügelhorn stammt bereits aus dem 18. Jahrhundert wo Flügelhörner das Instrument des Flügelmeisters bezeichneten. Der Flügelmeister hatte die Funktion, mit seinen Signalen die verschiedenen Flügel einer Jagdgesellschaft zu koordinieren.
  2. Der Name des Instruments auf seine Verwendung in Militär- und Marschkapellen zurück. Dort wurde das Instrument am linken Flügel, direkt vor den Tenorhörnern (Bass-Flügelhörnern) aufgestellt. Dort sollten Sie zusammen mit dem Alt-, Tenor- und Bariton-horn für größere Durchschlagskraft und Klangbreite sorgen.

Das Flügelhorn übertrifft die Trompete deutlich an Geschmeidigkeit und Weichheit des Klanges. Daher spielt das Flügelhorn in der Blasmusik neben der Trompete, die melodietragende Rolle. Das Flügelhorn ist auch das wichtigste Melodieinstrument in der Egerländer Blasmusik. Im Jazz und in der Bigband

findet man aber auch sehr häufig die Flügelhörner wieder.

 

Technik und Bauformen

 

Durch die konische Mensur gestaltet es sich beim Flügelhorn schwieriger einen Stimmzug, wie er bei der Trompete zu finden ist, einzubauen. Die Stimmung des Flügelhorns wird daher üblicherweise durch ein verschiebbares Stimmrohr welches mit einer Klemme fixiertes wird, eingestellt.

Dieses Stimmrohr befindet sich direkt hinter dem Mundstück.

In der Bauweise Unterscheidet man zwei Arten von Flügelhörnern: Das Jazz-Flügelhorn, welches mit Périnet Ventilen (Pumpventile) ausgestattet ist und das Flügelhorn in deutscher Bauart. Dieses besitzt Drehventile. Das Flügelhorn deutscher Bauart ist auch unter der Bezeichnung Konzertflügelhorn

bekannt. Diese werden überwiegend in der traditionellen Blasmusik verwendet. Bei den Konzertflügelhörnern unterscheidt man noch weiter nach böhmischer Mensur (sehr weit) und mährischer Mensur (etwas enger). Eine weitere Variante ist das Kuhlo-Flügelhorn. Dieses ist fast Kreisrund gewunden

und die Bezeichnung geht auf Johannes Kuhlo zurück. J. Kuhlo war der Pionier des Posaunenchores