Klassenkonzert ML Gernot Cernajsek 26.04.2015

Herr Direktor Rosenmayer begrüßte, an seinem sonst unterrichtsfreien Sonntag, die zahlreich erschienen Zuhörer und verwies gleich zu Beginn auf das Gala-Konzert der Flying Strings, dem PopOchestra der Musikschule, am 15. Juni 2015 um 18:30 im Saal der Raika Deutsch-Wagram.

Das Konzert eröffneten die jungen Cellistinnen Ada Hamblin und Zaira Miele gemeinsam mit Balint Taschner mit dem Stück „Stop Talking“. Das Publikum stellte auch sofort die privaten Gespräche ein und folgte aufmerksam dem Vortrag der jungen Künstler. Es war schön zu sehen, wie der jugendliche Balint seine beiden kleinen Kolleginnen Ada und Zaira mit großem Einfühlungsvermögen durch das Stück leitete. Balint Taschner begeisterte gleich danach als Solist mit dem auswendig gespielten Präludium aus der G-Dur Suite von Johann Sebastian Bach. Ada Hamblin zeigte mit French Folk Song, dass sie schon im zweiten Lernjahr sicher die 4. Lage am Cello beherrscht und ohne Noten beherzt vorträgt. Zaira Miele bildete mit ihrem Papà Gennaro ein eingespieltes Kammermusikduo. Sie spielten Zipfelmütz und Aura Lee und auch Zaira ersparte es ihrem Lehrer, ein Pult für sie aufzustellen, da sie ebenfalls auswendig konzertierte.

Nach diesem aufregenden Beginn war nun Zeit für etwas ruhigeres: Monika Rak und Barabara Wlasak interpretierten routiniert ein Cellotrio von Cervetto sowie den Tango El Choclo, gemeinsam mit Gernot Cernajsek

Es folgte der Apocalyptica „Faraway“, wobei Balint Taschner (selbstverständlich auswendig!) einfühlsam von Emilia Sieberth (Klasse Sonja Mitterer) begleitet wurde.

Zu seinem Abschiedsklassenkonzert konnte Gernot Cernajsek einige Schüler aus seiner Cello-, Gesangs- bzw. Oboenklasse aus Mürzzuschlag motivieren, gemeinsam mit ihm in Deutsch-Wagram zu musizieren. Mit Philipp Kartusch bildete er das Cellopopduo „lilakühl“ und Philipp zeigte bei „In der Halle des Bergkönigs“ von Grieg und „With or Without You“ sein besonderes Talent.

Nach einer kurzen Umbaupause für die Flying Strings wurde das Konzert mit einer gefälligen Komposition von Gernot Cernajsek fortgesetzt. Der Kontrast könnte nicht größer sein, denn es folgte der 2. Satz aus dem Klarinettenkonzert von Mozart. Hier brillierte ML Michael Vogt mit warmen runden Klarinettenton und gefühlvollen Phrasierungen. Aufmerksam begleiteten die Musiker des Orchesters ihren Solisten und alle waren froh, dass das so gut geklappt hat.

Cheemee Tumur, eine Sängerin aus der Klasse in Mürzzuschlag, wußte trotz tontechnisch bedingter „Wackler“ mit „I dreamed a dream“ zu überzeugen und zeigte dann wenig später mit „People help the People“ und „My heart will go on“ ihr einzigartiges Timbre und Können.

Ebenfalls aus der Klasse in Mürzzuschlag waren die beiden Duettpartnerinnen Laura Hirschler und Lena Juricek die mit „Say something“ das Publikum in Staunen versetzen und durch die wunderbare Harmonie ihrer Stimmen zu Tränen rührten.

Die Flying Strings präsentierten noch das Thema aus „Game of Thrones“ und „The Final Countdown“, die wie alle Orchesterstücke des Abends von Gernot Cernajsek klangschön arrangiert wurden. Das begeisterte Publikum verlangte nach einer Zugabe und so musste ML Michael Vogt noch einmal als Bandleader und Saxofonist auf die Bühne, da sich Gernot Cernajsek als Pop-Sänger versuchte. Großer Beifall am Schluss des Vortrags beendete den abwechslungsreichen und unterhaltsamen Konzertabend.